Mhh was duftet hier so lecker nach geschmolzenem Käse, warmen Äpfeln und Zimt?

Der typische Käsknöpfligeruch in Kombination mit frischem Apfelmus – einmal kennengelernt, kann man ihn einfach nicht wieder vergessen. Aber was reden wir hier über den Geruch? Auf den Geschmack kommt es an! Dieser variiert von Gasthof zu Gasthof und von Familie zu Familie. Früher hatte jede Familie ihr eigenes, geheimes Rezept. Wie ein edles Juwel wurde es sicher verwahrt stets an die nächste Generation weitergegeben… Für den FMA Reiseblog hat Jasmin extra das Rezept ihrer Mama ausgegraben. Nach diesem Rezept gekocht, sind es für sie die allerbesten Käsknöpfli, die es gibt.

Während Jasmin wartet, bis das Wasser sprudelt, rührt sie den Teig für die Knöpfli an.

Aus dem Nähkästchen plaudern

Das Geheimnis, wie uns Jasmin verrät, liegt jedoch weniger in der Zubereitung des Teigs sondern vielmehr in der Käsemischung. „Das Spezielle an den Käsknöpfli ist, dass es besondere regionale Unterschiede gibt. Die Schwaben zum Beispiel machen ihre „Käsespätzle“ mit Bergkäse und Emmentaler. In Vorarlberg mischt man oft Sauerkäse oder Rässkäse dazu. Wir Liechtensteiner verwenden auch am liebsten Mischungen – es kommt eben auf den individuellen Geschmack an“. Der Reiz am Kochen ist für Jasmin in erster Linie die Freude am Essen, aber auch die Freiheit, sich austoben zu können und sich nicht starr ein Rezept zu halten: „Mir macht es Spass neue Kreationen auszuprobieren und dabei meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Ausserdem ist es mir wichtig selber zu entscheiden, welche Zutaten in welcher Qualität ich für meine Gerichte benutzen möchte“.

Die Zubereitung

Käsknöpfli

Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. In der Mitte eine Mulde eindrücken. Milchwasser und Eier verrühren, nach und nach unter Rühren in die Mulde giessen, mit einer Kelle mischen und so lange klopfen, bis der Teig glänzt und Blasen wirft. Zugedeckt bei Raumtemperatur ca. 30 Min. quellen lassen. Teig portionenweise durchs Knöpflisieb ins leicht siedende Wasser streichen, Knöpfli ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen, mit einer Schaumkelle herausnehmen, abtropfen, geriebener Käse daraufgeben, mit Alufolie zugedeckt warm stellen.

Röstzwiebeln

Zwiebeln salzen, zugedeckt ca. 5 Min. ziehen lassen. Mit dem Haushaltpapier trocken tupfen. Mehl und Pfeffer in einem Plastikbeutel gut mischen, Zwiebeln beigeben, Beutel gut verschliessen und kräftig schütteln, bis die Zwiebeln mit dem Gewürzmehl überzogen sind, überschüssiges Mehl abklopfen. In reichlich Butter auf mittlerer Stufe rösten.

Apfelmus

Äpfel waschen, schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Wasser in einem Topf mit den Vanilleschoten (Mark und Schote), Zucker und Zimtstange zum Kochen bringen. Die Äpfel in kleine Stücke schneiden, mit Zitrone beträufeln und 15 bis 20 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen, danach die Vanilleschote und Zimtstange entfernen. Anschliessend mit einem Pürierstab zerkleinern und warm oder kalt servieren.

Jasmin Kranz, Sachbearbeiterin/Assistentin, Bereich Wertpapiere und Märkte

Seit 2016 arbeite ich als Sachbearbeiterin und Assistentin bei der FMA im Bereich Wertpapiere und Märkte. Zu meinem Aufgabengebiet gehört die administrative Unterstützung des Bereichsleiters sowie der beiden Abteilungsleiter, aber auch des gesamten Teams. Des Weiteren ist die Mitarbeit in diversen FMA-internen Projektgruppen ein fester Bestandteil meines Berufsalltags.

Unsere Mitarbeitenden