God save the Rhein

 

Oben am jungen Rhein lehnet sich Liechtenstein an Alpenhöh’n. Dies liebe Heimatland, das teure Vaterland, hat Gottes weise Hand für uns erseh’n.  Hoch lebe Liechtenstein, blühend am jungen Rhein, glücklich und treu. Hoch leb‘ der Fürst vom Land, hoch unser Vaterland, durch Bruderliebe Band vereint und frei.

 

Am Text kann es nicht liegen, dass die Liechtensteinische Hymne oft mit der von Grossbritannien verwechselt wird. Tatsächlich ähnelt ihre Melodie stark der des Vereinigten Königreichs und wird deswegen oft mit ihr verwechselt. Am Nationalfeiertag, während des Staatsaktes, wird sie auf der Schlosswiese  gesungen. Auch bei Fussballspielen der Liechtensteinischen Nationalmannschaft erklingt die Hymne im Stadion.

Im März 2003 war die englische Nationalmannschaft anlässlich eines EM-Qualifikationsspieles zu Gast im Rheinpark Stadion in Vaduz. Constantin Marxer, selbst leidenschaftlicher Fussballspieler, war selbstverständlich vor Ort, bei einem solchen Spiel. Bereits vor dem Spiel hat sich jedoch ein kuriose Szene abgespielt, wie Constantin erzählt:

Liechtensteins A-Nationalmannschaft anlässlich des Länderspiels Liechtenstein – Griechenland vom 23. März 2019

„Vor jedem Länderspiel ertönen die Hymnen beider spielender Länder aus den Stadionlautsprechern und die Spieler und Fans singen voll Herzblut ihre Heimathymne mit. Doch an jenem Tag war es ein bisschen anders. Es wurde aufgrund der identischen Melodie zwei Mal die gleiche Hymne gespielt. Nachdem die im Stadion in Überzahl anwesenden englischen Fans während der Hymne für die englische Nationalmannschaft das Stadion in eine Konzerthalle verwandelt hatten, war nun die liechtensteinische Hymne an der Reihe.

Wer dachte, dass es nun relativ ruhig im Stadion sein wird und nur die anwesenden liechtensteinischen Fans ihre Hymne singen, hatte sich geirrt. Denn die englischen Fans haben ein zweites Mal und mit noch mehr Leidenschaft den Text zu „God save the Queen“ mitgesungen. „Oben am jungen Rhein“ war im Rheinparkstadion nicht herauszuhören. Dieses kuriose und einmalige Ereignis nahmen die liechtensteinischen Fans mit Humor und auch die Engländer feierten ihre „doppelte Nationalhymne“ womit einem Fussballfest nichts mehr im Wege stand.

Dies war eines der ersten Spiele der Nationalmannschaft, welches ich live mitverfolgen konnte und mir nicht nur aufgrund der zahlreichen englischen Superstars wie z.B. David Beckham, Steven Gerrard, Rio Ferdinand und Michael Owen in guter Erinnerung geblieben ist.“

Constantin Marxer, ehemaliger Mitarbeiter der FMA

Unsere Mitarbeitenden