Wie aus Zauberhand

Ach ja, ein Fingerschnipp und dann mitten im Bergparadies sitzen, wer will das nicht. Hier in Liechtenstein ist das (beinahe) möglich. Kaum zu glauben? Rebecca zeigt uns wo. Mit dem Auto geht’s nach Planken zum Parkplatz, der sich beim Gemeindeamt, bei der Schule oder etwas weiter oberhalb vom Dorfzentrum befindet. Von Schaan aus sind es ca. 10 Fahrtminuten. Von hier führen dann zwei verschiedene Wege hoch zur Gafadurahütte.

Entweder nimmt man den gemütlichen Kiesweg oder den steileren Weg durch den Wald. In einer guten Stunde ist man oben. Soeben noch im Büro und jetzt schon auf der Alp – blitzschnell, wie selten an einem Ort. «Ich wandere so gerne zur Gafadurahütte, da ich wirklich rasch oben bin. Ich muss gar nicht weit fahren, komme beim Anstieg kurz ins Schwitzen und schon bin ich mitten im Bergparadies. Ob nach einem langen Arbeitstag oder am Wochenende mit Freunden – die Gafadurahütte ist für mich immer wieder ein Besuch wert. Ich kann hier kurz abschalten und bin auch schnell wieder Zuhause».

Rebecca auf der Terrasse der Gafadurahütte. Im Hintergrund eine beeindruckende Gipfelkulisse.

Bilderbuch-Feeling

Beim letzten Stück der kleinen Wanderung erblickt man bereits von unten die Gafadurahütte auf einem kleinen Hügel platziert – umgeben von saftigen Wiesen und tiefgrünen Wäldern. Oben angekommen, bekommt man einen wunderbaren Ausblick in den Walgau und zum Walserkamm. Rebecca verweilt mit einer erfrischenden Cola Zero auf der Sonnenterasse und erinnert sich an laue Sommerabende: «Das hier ist der perfekte Ort, um den Sonnenuntergang hinter dem Alpstein zu geniessen.»

Reichlich Köstlichkeiten

Man munkelt, dass die Käsknöpfli auf der Gafadurahütte besonders lecker sind. Rebecca bestätigt und merkt an, dass die Karte auch noch mit zahlreichen anderen Hütten-Delikatessen befüllt ist. Heute gibt es sogar vier verschiedene, frische Kuchen: Apfel-, Schoggi- und Quarkkuchen und Linzertorte.

Abenteuer

Wanderlust

Historisches und Informatives

Im Jahr 1926 wurde die Gafadurahütte nach Plänen von Gustav von Neumann als fürstliches Jagdhaus erbaut und befindet sich auf 1428 Metern über dem Meer. Ab 1954 bis 1968 wurde sie vom Uhrenfabrikanten Erwin Kocher bewirtschaftet, bis sie schliesslich der Liechtensteiner Alpenverein erwarb und sie seither als Unterkunft für Bergtouristen zur Verfügung stellt.

Die Gafadurahütte ist mit ihrer voralpinen Lage ein beliebtes Ausflugsziel für Familien und bestens für eine Halbtagswanderung geeignet. Ausserdem ist die Hütte Ausgangspunkt für herrliche Rundwanderungen oder weite Tourenziel wie beispielsweise die Dreischwesternkette zum Fürstensteig nach Gaflei. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage der Gafadurahütte oder werden von tourismus.li zur Verfügung gestellt.

Rebecca Gassner, Mitarbeiterin Empfang, Zentrale Dienste

Am Tagesempfang bin ich sowohl für die externen Kunden als auch für die internen Mitarbeiter zuständig und sorge dafür, dass sie sich jederzeit wohl fühlen. Mittlerweile bin ich schon seit über 6 Jahren bei der FMA. Angefangen habe ich als Lehrling. Nach einem Jahr bei der FMA wurde ich nochmals in eine andere Organisation gesandt – danach kehrte ich aber gleich wieder zurück.

Unsere Mitarbeitenden