Hauptsache draussen

Sophias Heimat ist das schöne Salzburger Land, doch vor einigen Jahren zog es sie weiter in den Westen nach Liechtenstein, wo sie arbeitet, und in die Schweiz, wo sie lebt. Wenn sie nicht gerade im Büro der FMA sitzt, verbringt Sophia ihre Zeit am liebsten draussen in der Natur. Das war schon als Kind so, erinnert sie sich: «Damals bin ich sofort, sobald es genug Schnee hatte, zum Rodeln hinaus auf den kleinen Hügel hinter unserem Haus gestürmt. Meine Geschwister waren auch dabei – gemeinsam machte das Rodeln noch mehr Spass. Es waren die schönsten Tage, wenn die Berge und Bäume tief verschneit waren und die Natur mit einer dicken weissen Schneeschicht umhüllt war.»

Was Sophia am Wochenende erfüllt? In die Winterlandschaft hinausgehen, die frische Luft einatmen und das schöne Panorama und die Berge bewundern.

«Das Rodeln ist eine Aktivität, die mich sehr an meine Kindheit erinnert. Ich werde bestimmt öfter nach Steg zum Rodeln kommen, auch, weil die Langlaufloipen gleich daneben sind. Der Winter ist zum Glück noch nicht vorbei und es bleibt genügend Zeit, auch die Rodelstrecken in Malbun zu testen», da ist sich Sophia sicher.

Spass im Schnee

Sophia Döme, Spezialistin Finanzmarktstabilität/Makroprudenzielle Aufsicht

Meine Haupttätigkeit besteht in der Identifizierung von Systemrisiken in Liechtenstein sowie der Kalibrierung von geeigneten makroprudenziellen Massnahmen, um damit zur Stärkung der Finanzmarktstabilität in Liechtenstein effizient beizutragen. Gleichzeitig analysiere ich makroökonomische Entwicklungen, erstelle periodische Berichte und Reports und vertrete Liechtenstein in internationalen Gremien.

Unsere Mitarbeitenden